Eggers Strandkorbfabrik, Stolper Straße 1, 23879 Mölln

Über uns

Gründung des Betriebes „Korbwaren Eggers“ – Herstellung von Korb- und Flechtwaren aller Art.

Bescheinigung der Industrie- und Handelskammer in Lübeck vom 25.6.1949:
Die Firma Möllner Korbwaren- und Korbmöbel-Werkstätten,Carl Eggers-Mölln, früher Sitz in Dömitz /Mecklenburg besteht seit dem Jahr 1772.

Eggers, Ludwig-Carl (Rufname)-Wilhelm-Christian-August, erbte den Betrieb von seinem Vater, unbekannt, und evtl. Gründer des Betriebes 1772. Er war verheiratet mit Marie geb. Grohs. Geburts- und Sterbedaten, sowie Heiratsdatum unbekannt.

Vorstehende sind Eltern von Carl Eggers geb. am 26.7.1888, gest. 23.12.1963. Dieser war verheiratet seit dem 10.5.1913 mit Frieda Eggers geb. Pape, geb. am 1.8.1890 gest. 18.7.1962.

Alle Unterlagen sind leider durch vergangene Kriege abhanden gekommen.

Carl Eggers ist seit dem 01.04.1927 in Dömitz gemeldet und betreibt dort seit dem Tage eine Korbmacherei. Er ist verheiratet und hat 4 Kinder.

Am 2.5.1930 wird das Grundstück in der Roggenfelder Straße in Dömitz von Frieda Eggers erworben.

Anmeldeschein 23.2.33 für eine Korbmacherei gemäß § 14 Gewerbeordnung.

Am 28.7.35 wird zwischen dem Inhaber der Dömitzer Korbwaren-Werkstätten Carl Eggers und dem Baumeister Günther Groth, Dömitz ein Vertrag über die Errichtung eines Vier-Familien-Hauses geschlossen.

Am 16.12.35 erwirbt Carl Eggers ein weiteres Grundstück von der Witwe Sophie Baetge.

Am 13.2.36 wird das Grundstück auf den Korbmachermeister Carl Eggers in Dömitz eingetragen.

Die Fertigstellung des Vier-Familienhauses erfolgt im Februar 1939.

Sohn Karl Eggers erlernt das Korbmacherhandwerk und macht seinen Meister am 13.8.1942. Am 14.2.1941 heiratet er Lotte Ott geb. 29.5.1920. Ab dem 07.10.1944 wird er aufgrund der Krieges vermisst. Er hinterlässt seine Ehefrau Lotte und 2 Kinder: Karin geb. 17.5.1941 und Peter geb.19.9.1942

Anmeldeschein gemäß § 14 der Gewerbeordnung am 2.10.1945 – Firma Dömitzer Korbwaren-Werkstätten Carl Eggers – Inh. Frieda Eggers geb. Pape

Enteignung des gesamten Vermögens am 22.5.1947. Am 27.11 1947 um 16.50 Uhr flüchtet Carl Eggers über die Elbe nach Lüneburg, da er verhaftet werden soll.

1948 erhält er ein Mietgrundstück in der Stettiner Str. 17 in Mölln und baut hier die Möllner Korbwaren und Korbmöbel-Werkstätten wieder auf. Der Betrieb (ca. 15 Beschäftigte) stellt zunächst Flechtwaren, wie Korbtaschen – aus alten Fenderbeständen, Einkaufs-, Wäschekörbe, Korbtruhen usw. her.

1948 wird Carl Eggers als Sachverständiger von Engländern in den Harz bestellt um den Wert einiger Strandkörbe (die den Weg bis dorthin fanden) zu schätzen.

Ein Strandkorb wird von ihm erworben und dient als Muster für die angehende Herstellung, die umgehend beginnt.

Gebrauchte Standkörbe werden überholt und finden schnell ihren Absatz an der Ostsee.

Ca. 1951 erfolgt der Umzug in die Stolper Str. 1 in Mölln. Dieses Grundstück wird durch Kaufvertrag mit der Bundesvermögensstelle im Jahr 1962 erworben und am 14.5.1962 in das Grundbuch von Mölln Band 125 Blatt 3947 -Eigentümer Carl Eggers, Fabrikant- eingetragen. Der Betrieb hat nun ca. 20 Mitarbeiter.

Enkel Peter Eggers besucht Schulen in Mölln und Hamburg und wird dann an der Staatlichen Fachschule für Korbflechterei in Lichtenfels von 1958 – 1960 zum Korbflechter ausgebildet. Weitere Berufserfahrung sammelt er in Hamburg bei der Firma Max Nollau.

1962 kommt er dann in den großväterlichen Betrieb nach Mölln. Unter anderem wurden hier Korbsessel, -stühle und -tische geflochten. Diese wurden aber in der Herstellung zu teuer, da Waren aus dem südlichen Ausland billiger zu kaufen waren. Weiterhin stellte der Betrieb Deckenverkleidungen und Gefahrenbälle aus Rohrbast und Heizungsverkleidungen aus Peddigrohr her. Auch die Herstellung von Strandkörben nahm immer mehr zu.

Am 23.12.1964 stirbt Carl Eggers. Erbe des Betriebes ist Enkel Peter Eggers.

Ab 1.1.1965 übernimmt er die Leitung des Betriebes und heiratet am 17.9.1965 Dorothea Eilmes, geb. am 19.2.1943, die seit dem 2.1.1963 alle kaufmännischen Angelegenheiten erledigt. Es werden jetzt fast ausschließlich Strandkörbe hergestellt.

Waren es am Anfang ca. 8oo Strandkörbe jährlich, so werden nun ca. 2000 Stück gefertigt. Firmenbezeichnung nun „Strandkorbfabrik Eggers, Inh. Peter Eggers“.

Die Eheleute bekommen 3 Kinder:

Gabriele-Martina geb. am 9. August 1966, kaufmännische Angestellte, Frank-Carl geb. am 5. Mai 1968, Groß- & Außenhandelskaufmann, Lars Manfred-Ulf geb. am 3. Februar 1972, Groß- & Außenhandelskaufmann.

Alle 3 Kinder treten nach ihrer Lehre in den elterlichen Betrieb ein. Um die weiter steigende Nachfrage an Strandkörben zu bewältigen, wird der Betrieb stetig durch An- und Neubauten, sowie Anschaffung neuer Maschinen vergrößert und die Produktionszahlen gesteigert.

Zur Erweiterung des Betriebes wird 1992 in Wittenberge/Elbe ein Grundstück erworben und 1993 eine Betriebshalle erbaut. Es entsteht die „Strandkorbflechterei GmbH“ mit 8 Korbflechtern, die in Akkordlohn selbständig Strandkorbober- und Seitenteilgestelle ausflechten.

Am 01.01.2005 erfolgt der Zusammenschluss der beiden Betriebe in Mölln und Wittenberge und die Umfirmierung zur „Eggers Strandkorbfabrik oHG“, deren Gesellschafter nun Peter, Frank und Lars Eggers sind.

Heutzutage produzieren wir ca. 3000 bis 4000 Strandkörbe im Jahr ausschließlich in Deutschland mit derzeit 24 Beschäftigten in Mölln und Wittenberge für den gewerblichen und privaten Bedarf!

Auch für die Zukunft möchten wir dem Standort Deutschland treu bleiben und den Betrieb als Familienunternehmen weiterführen, wofür die Aussichten sehr positiv sind. Erstens aufgrund der weiter steigenden Nachfrage und zweitens durch genügend potenzielle Nachfolger aus den Ehen von: Fred & Gabriele-Martina Christiansen (geb. Eggers) – 2 Kinder, Frank & Bianca Eggers (geb. Klink) – 5 Kinder, Lars & Diana Eggers (geb. Hinz) – 3 Kinder.

nach oben